online web builder

Autogenes Training
Das Autogenes Training geht auf die Arbeiten von Johannes Heinrich Schultz zurück. Eine seiner Erkenntnisse war, dass viele Menschen einen Zustand tiefer Entspannung allein mit Hilfe ihrer Vorstellungskraft erreichen können. Durch gedankliche Konzentration erfolgt eine Beeinflussung (Umschaltung) vegetativer Funktionen wie Puls, Herzschlag oder Atmung. Gearbeitet wird mit Formeln, die gedanklich wiederholt werden und Entspannungsreaktionen auslösen und damit einen entspannenden Ruhezustand herbeiführen. Die von Schultz verwandten Formeln sind allseits anerkannt. Sie werden im Kurs eingeführt und geübt. Im Einzelfall können sie individuell angepasst werden. Eine schrittweise Herangehensweise und ein Austausch über die gemachten Erfahrungen sind wertvoll für eine Vertiefung und einen nachhaltigen Lernprozess. Das Autogene Training unterstützt das Erreichen folgender Ziele: Entspannung, Verminderung von körperlicher  Verspannung, besserer Umgang mit Angst und Stress, mehr Gelassenheit, Verstärkung der Körperwahrnehmung und Selbstwahrnehmung, Ausgleich und Hilfestellung bei  psychosomatischen Beschwerden 


Progressive Muskelentspannung
Edmund Jacobson beobachte, dass Unruhezustände mit Anspannungen in unterschiedlichen Muskelgruppen einhergehen. Ziel seiner Arbeit war es, Menschen für die Wahrnehmung ihrer individuellen Reaktionen (Muskelanspannungen) zu sensibilisieren und diesen bewusst durch Entspannungsübungen zu begegnen. Er entwickelte die Progressive Muskelentspannung, bei der in einer ersten Phase Muskelgruppen bewusst angespannt werden und in einer zweiten Phase die Entspannung eingeübt wird. Im Laufe der Zeit wurde das Trainingsgrundmuster durch Wolpe. Bernstein und Borkovec auf 16 Muskelgruppen verändert, das Grundmuster aus An- und Entspannung von Muskelgruppen wurde beibehalten. In dem Kurs wird das Grundmuster schrittweise eingeübt. Im weiteren Kursverlauf werden verkürzte Formen der Progressiven Muskelentspannung eingeübt. Vorteile einer Kursteilnahme sind die Möglichkeit der individuellen Anpassung, die schrittweise Vorgehensweise und der Austausch über die Erfahrungen. Die Progressive Muskelentspannung unterstützt das Erreichen folgender Ziele: mehr Gelassenheit, besserer Umgang mit Stress-und Belastungssituationen, Verstärkung der Körperwahrnehmung und der Selbstwahrnehmung, Ausgleich und Hilfestellung bei psychosomatiscen Beschwerden. 



Multimodales Stressmanagement
Das Kursangebot Multimodales Stressmanagement basiert auf der Erkenntnis, dass Stress durch individuelle Faktoren ausgelöst werden kann und dies ein individueller. Prozess ist. Im Kurs geht es darum, wahrzunehmen: Was sind meine persönlichen Stressauslöser und Stressverstärker und wie kann ich ihnen begegnen. Schwerpunkt ist die Arbeit an eigenen Denk- und Verhaltensmustern. Es findet ein angeleiteter Austausch statt mit dem Ziel, eigenes Verhalten zu reflektieren und sich in neuen Wegen zu versuchen, um Stresssituationen besser zu meistern. Zugleich wird im Kurs die Progressive Muskelentspannung als Präventionstechnik eingeübt. 


Autogenes Training
Der nächste Kursbeginn:

Progressive Muskelentspannung
Der nächste Kursbeginn:

Multimodales Stressmanagement
Der nächste Kursbeginn:

Alle Kursangebote sind von der Zentralen Prüfstelle für Prävention zertifiziert. Kunden- und Kundinnen gesetzlicher Krankenkassen können daher einen Antrag auf Förderung bei ihren Kassen stellen.  Weitere Termine über die Physiotherapiepraxis von M. Gawlik. 

+49(0)611 47690 oder info@physio-gawlik.de